Organisation 2005

Am 11. Februar 2005 wurde im Haus der Geschichte in Bonn das UN-Jahr des Sports und der Leibesübungen eröffnet. Ziel dieser internationalen Initiative war es, den Beitrag, den Sport und Leibeserziehung für das Erreichen der globalen Entwicklungsziele leisten können, zu kommunizieren. Das Sportjahr sollte die allgemeine Aufmerksamkeit für "Sport" in der Öffentlichkeit und in der Politik vergrößern, indem es vor allem die Idee des "Sport für Alle" betonte.

Das Bundesministerium des Innern (BMI) förderte dazu zahlreiche Vorhaben, die insbesondere der Friedens- und Integrationsförderung dienten. Ein besonderes Gewicht wurde der Integration von Migranten und Migrantinnen und der Gleichstellung von Männern und Frauen im Sport zugewiesen.

Das Bundesinnenministerium hat 24 Projekte ausgewählt, die gemeinsam mit unterschiedlichen Trägern, darunter dem DSB, dem NOK für Deutschland, dem Weltrat für Sportwissenschaften und der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen LV Berlin-Brandenburg (DGVN) realisiert wurden. Am 17. Mai 2005 stellte der damalige Bundesinnenminister Otto Schily gemeinsam mit dem UN-Sonderbeauftragten Adolf Ogi und Repräsentanten der Sportorganisationen die geförderten Projekte der Öffentlichkeit vor.

Schily betonte dabei den Wert des Sports bei der Begegnung von Menschen über alle Grenzen hinweg und für den Frieden zwischen den Völkern. Sport helfe, Vorurteile abzubauen und Minderheiten zu integrieren, er leiste einen wichtigen Beitrag zur Prävention gegen Extremismus, Gewalt und Fremdenfeindlichkeit.

Das Jahr 2005 war mit seinen Projekten ein Anstoß, sich langfristig mit den Wechselwirkungen von Sport, Frieden und Gleichberechtigung auseinander zu setzen. Das Bundesministerium des Innern hat sich in der Folge bereit erklärt, ausgewählte Kooperationen des deutschen Sports, auch über das Jahr des Sports und der Leibesübungen hinaus zu fördern und deren Fortführung zu erlauben.

 Informationen zu diesem und weiteren von der Bundesregierung geförderten internationalen Projekten des deutschen Sports erhalten Sie auf der Seite:

www.dosb.de , Kapitel Internationales bzw. entsprechende Suchbegriffe

Organisation 2007

Für das vom Bundesministerium des Innern (BMI) finanzierte Projekt waren im Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) Katrin Merkel (Ressortleiterin Internationales) und Pia Zufall (Fachgebietsleiterin Frauen im Sport) zuständig. Mit der Koordination und Durchführung wurde wie bereits im Jahr 2005 Lars Isecke beauftragt.

Informationen  zu diesem und weiteren von der Bundesregierung geförderten Projekten erhalten Sie auf folgenden Internetseiten:

UN-Jahr des Sports

Bundesministerium des Innern     (Suche: “un-jahr”)

Deutscher Sportbund (Referat Frauen im Sport)

NOK für Deutschland (Internationale Abteilung)

NOK für Deutschland (Afghanistan Frauenfußball)

Projekte des Auswärtigen Amtes